Literaturliste

Allgemeine Literaturhinweise

  1. Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA) (2003). Gesundheitstraining in der medizinischen Rehabilitation - Indikationsbezogene Curricula. Berlin. (www.bfa.de).
  2. Ellgring, H. & Reusch, A. (Hrsg.) (2001). Patientenschulung: Brücke zwischen Forschung und Praxis [Themenheft]. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 14 (2).
  3. Faller, H. & Reusch, A. (2004). Das experimentelle Design bei der Evaluation von Patientenschulungen. In A. Reusch, M. Worbach, H. Vogel & H. Faller (Hrsg.), Evaluation von Patientenschulungen. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 17 (1).
  4. Faller, H. (2003). Shared Decision Making: Ein Ansatz zur Stärkung der Partizipation des Patienten in der Rehabilitation. Rehabiliation
  5. Faller, H. (2003). Patient education: Concepts and evaluation. DRV-Schriften, Band 38
  6. Faller, H. (2002). Shared Decision Making: Partizipation bei Therapiezielbestimmung und Behandlungsplanung in der Rehabilitation. 11. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium - Teilhabe durch Rehabilitation - vom 04. - 06. März 2002 in München. DRV-Schriften Band, 33, 246-247.
  7. Faller, H. (2001). Patient education - concepts and evaluation [Abstract]. 7th European Congress on Research in Rehabilitation. Madrid, April 2 - 6, 2001. (Abstracts p 94). Madrid.
  8. Faller, H. (2001). Patientenschulung: Konzept und Evaluation. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 14 (Heft 54), 97-106.
  9. Liebing, D. & Vogel, H. (1995). Zur Weiterentwicklung der Gesundheitsbildung im Rahmen medizinischer Rehabilitationsmaßnahmen der Rentenversicherung. Praxis der Klinischen Verhaltensmedizin und Rehabilitation 8, 18-25.
  10. Reusch, A., Ströbl, V., Schradi, M. & Ellgring, H. (2004). Motivationseffekte von Gesundheitsbildung in der somatischen Rehabilitation: Gruppenprogramm vs. Vorträge. In Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (Hrsg.), 13. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium - Selbstkompetenz- Weg und Ziel der Rehabilitation - vom 08. bis 10. März 2004 in Düsseldorf (DRV-Schriften, Bd. 52, S. 246-248). Frankfurt am Main: Herausgeber.
  11. Reusch, A., Worbach, M., Vogel, H. & Faller, H. (2004). Empfehlungen zur Evaluation von Patientenschulungen. In A. Reusch, M. Worbach, H. Vogel & H. Faller (Hrsg.), Evaluation von Patientenschulungen. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 17 (1).
  12. Reusch, A., Worbach, M., Vogel, H. & Faller, H. (Hrsg.) (2003). Ziele, differentielle Aspekte und Rahmenbedingungen von Patientenschulungen [Themenheft]. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 16 (4).
  13. Reusch, A., Worbach, M., Vogel, H. & Faller, H. (Hrsg.). Themenschwerpunkt: Evaluation von Patientenschulungen. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 17 (1).
  14. Reusch, A., Salewsky, A., Worbach, M., Vogel, H. & Faller, H. (2002). Evaluationsprojekte im Förderschwerpunkt "Rehabilitationswissenschaften" - Basis für gemeinsame Datenauswertungen. In Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (Hrsg.), 11. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium - Teilhabe durch Rehabilitation - vom 4. bis 6. März 2002 in München (DRV-Schriften, Bd. 33, S. 127-129). Frankfurt am Main: Herausgeber.
  15. Reusch, A., Faller, H. & Zwingmann, Ch. (2001). Evaluation von Patientenschulungen - Experimentelle Designs und Alternativen. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 14 (2), 107 - 114.
  16. Reusch, A. & Mühlig, S. (2000). Forschungsmethodische Problemstellungen bei der Evaluation von Patientenschulungen. Ergebnisse des Workshops "Forschungsmethodik" während der ersten Fachtagung der verbundübergreifenden Arbeitsgruppe "Patientenschulung".Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 13 (3), 27-30.
  17. Verband Deutscher Rentenversicherungsträger/VDR (Hrsg.), (2000). Gesundheit aktiv fördern. Gesundheitsbildungsprogramm der Rentenversicherung für die medizinische Rehabilitation. Stuttgart: Schattauer.
  18. Vogel, H. (2001). Fragen zur Didaktik in der Patientenschulung. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 14, 161-163.
  19. Vogel, H. & Reusch, A. (Hrsg.). (2000). Patientenschulung in der Rehabilitation Erfahrungen und Entwicklungen [Themenheft]. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 13 (3).
  20. Vogel, H. & Liebing, D. (Hrsg.) (1995). Gesundheitsbildung - theoretische Grundlagen und praktische Anwendungen. Zeitschrift Praxis der Klinischen Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 8.
  21. Vogel, H. (1993). Gesundheitsbildung in der medizinischen Rehabilitation der Rentenversicherung: Situation und Zukunftsperspektiven. Prävention und Rehabilitation, 5 (1), 1-13.
  22. Worbach, M., Reusch, A., Vogel, H. & Faller, H. (2004a). Die Rolle psychologischer Ausgangsvariablen in der Vorhersage eines Erfolges von Patientenschulungen in der medizinischen Rehabilitation. In: Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) e.V. (Hrsg.), Tagungsband zur 22. Jahrestagung des Arbeitskreises Klinische Psychologie in der Rehabilitation - Fachgruppe der Sektion Klinische Psychologie vom 12.-14.09.2003 in Erkner. Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.
  23. Worbach, M., Reusch, A., Vogel. H. & Faller, H. (2004b). Psychologische Prädiktoren der subjektiven Gesundheit nach Patientenschulung in stationärer Rehabilitation - Eine Reanalyse gepoolter Daten. In C. Maurischat, M. Morfeld & M. Bullinger, Lebensqualität: Nützlichkeit und Psychometrie des Short Form-12 36 in der medizinischen Rehabilitation.
  24. Worbach, M., Vogel, H., Reusch, A. & Faller, H. (2004c). Der Einfluss psychologischer Prädiktoren auf den Erfolg von Patientenschulungen in der stationären medizinischen Rehabilitation. In B. Behrendt & A. Schaub (Hrsg.), Psychoedukation und Selbstmanagement. Verhaltenstherapeutische Ansätze zur Krankheitsbewältigung für die klinische Praxis. Tübingen: dgvt-Verlag.

Asthma & COPD (chronisch-obstruktive Bronchitis)

  1. Dhein, Y., Scharcher, C., Münks-Lederer, C., Birkenmeyer, A. & Worth, H. (1999). Evaluation eines ambulanten strukturierten Asthma-Schulungsprogramms (AFAS). Pneumologie, 53, S21.
  2. Gibson, P. G., Powell, H., Coughlan, J., Wilson, A. J., Abramson, M., Haywood, P., Bauman, A., Hensley, M. J. & Walters, E. H. (2004). Self-management education and regular practitioner review for adults with asthma (Cochrane Review). In The Chochrane Library, Issue 1. Oxford: Update Software.
  3. Küver, C., Beyer, M., Gensichen, J., Ludt, S., Schmitz, A., Szecsenyi, J. & Gerlach, F. M. (2003). Erhebung und Bewertung von Schulungsprogrammen für Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2, Asthma und COPD, KHK, Hypertonie, Herzinsuffizienz und Brustkrebs in Deutschland. Zeitschrift für ärztliche Fortbildung und Qualitätssicherung 97.
  4. Monninkhof, E. M., van der Valk, P. D. L. P. M., van der Palen, J., van Herwaarden, C. L. A., Partidge, M. R., Walters, E. H & Zielhuis, G. A. (2004). Self-managemnet education for chronic obstructive pulmonary disease (Cochrane Review). In The Chochrane Library, Issue 1. Oxford: Update Software.
  5. Mühlig, S., Rinne, H., Mehren, F. Petermann, F., Butt, U. & Worth, H. (2002). Zur Praxis der stationären Asthmaschulung in der Bundesrepublik Deutschland - eine bundesweite Bestandsaufnahme. Pneumologie, 56, 167-175.
  6. Sektion Prävention und Rehabilitation der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Deutsche Lungenstiftung (2000). Wer bietet was? Schulungseinrichtungen bei Atemwegserkrankungen (CD-ROM).
  7. Wittmann, M., Spohn, S., Schultz, K., Pfeifer, M. & Petro, W. (2004). Benefits of an Education Program in COPD Patients during Rehabilitation. European Respiratory Journal. Manuscript submitted for publication.

Diabetes

  1. Herpertz, S., Petrak, F., Albus, C., Hirsch, A., Kruse, J. & Kulzer, B. (2000). Psychosoziales und Diabetes mellitus. In W. A. Scherbaum, K. W. Lauterbach & R. Renner (Hrsg.): Evidenzbasierte Diabetes-Leitlinien DDG, 1. Auflage. Deutsche Diabetes-Gesellschaft.
  2. Kulzer, B. & Hermanns, N. (2001). "Mehr Diabetes Selbstmanagement Typ 2": Ein neues Schulungs- und Behandlungsprogramm für Menschen mit nicht-insulinpflichtigem Typ-2-Diabetes. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 14 (Heft 54), 129-136.
  3. Vogel, H. & Kulzer, B. (1997). Patientenschulung bei Diabetes mellitus: Konzepte, empirische Befunde und kritische Bewertung. In F. Petermann (Hrsg.), Patientenschulung, zweite überarbeitete Auflage (S. 233-262). Göttingen, Hogrefe.
  4. Vogel, H., Benecke-Timp, A., Gurry, J., Herrmann, R. & Haupt, E. (1994). Ergebnisse der Patientenschulung für Diabetiker in der stationären Rehabilitation. In F. Petermann (Hrsg.), Verhaltensmedizin und Diabetes (S. 245-268). Göttingen, Hogrefe.
  5. Küver, C., Beyer, M., Gensichen, J., Ludt, S., Schmitz, A., Szecsenyi, J. & Gerlach, F. M. (2003). Erhebung und Bewertung von Schulungsprogrammen für Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2, Asthma und COPD, KHK, Hypertonie, Herzinsuffizienz und Brustkrebs in Deutschland. Zeitschrift für ärztliche Fortbildung und Qualitätssicherung 97.
  6. Norris, S. L., Engelau, M. M. & Venkat Narayan, K. M. (2001). Effectivness of self-management training in type 2 diabetes. A systematic review of randomized controlled trials. Diabetes Care, 24, 561-587.
  7. Padgett, D., Mumford, E., Hynes, M. & Carter, R. (1988). Meta-analysis of the effects of educational and psychosocial interventions on management of diabetes mellitus. Journal of Clinical Epidemiology, 41, 1007-1030.

Rheuma

  1. Arbeitskreis Patientenschulung der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (1993): Chronische Polyarthritis - Ein Schulungsprogramm in 6 Modulen. Oppenheim: Verlag Patients' Care, Mainz.
  2. Arbeitskreis Patientenschulung der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (1998): Lupus Erythematodes - Ein Schulungsprogramm in 5 Modulen. Oppenheim: Verlag Patients' Care, Mainz.
  3. Arbeitskreis Patientenschulung der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (1998): Morbus Bechterew und andere Spondylarthropathien - Ein Schulungsprogramm in 6 Modulen. Oppenheim: Verlag Patients' Care, Mainz.
  4. Ehlebracht-König, I. & Bönisch, A. (2004). Einfluss von Schulungsmaßnahmen auf den Umgang mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen. In F. Petermann & I. Ehelbracht-König: Motivierung, Compliance und Krankheitsbewältigung (S. 181 - 192). Regensburg: Roderer.
  5. Gerbig, W., Härtelt, C. & Link, H. B. (2003). Krankheiten des Bewegungsapparates, Curricula Rückenschule, Chronischer Schmerz, Ausgewählte Krankheitsbilder. In Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA) (Hrsg.), Gesundheitstraining in der medizinischen Rehabilitation - Indikationsbezogene Curricula. Berlin. (www.bfa.de).
  6. Guzman, J., Esmail, R., Karjalainen, K., Malmivaara, A., Irvin, E., & Bombardier, C. (2001). Multidisciplinary rehabilitation for chronic low back pain: systematic review. BMJ, 322, 1511-1516.
  7. Kleist, B., Alliger, K., Winter, S. & Beyer, F. W. (2001). Work Hardening bei chronischen unspezifischen Rückenschmerzen in der stationären Rehabilitation. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 14 (Heft 54), 145-150.
  8. Lühmann, D., Kohlmann, T. & Raspe, H. (1999). Die Wirksamkeit von Rückenschulprogrammen in kontrollierten Studien. ZaeFQ, 93, 341-348.
  9. Scholten, C., Brodowicz, T., Graninger, W., Gardavsky, I., Pils, K., Pesau, B., Eggl-Tyl, E., Wanivenhaus, A. & Zielinski, C. C. (1999). Persistent functional and social benefit 5 years after a multidisciplinary arthritis training program. Archives of Physical Medicine and Rehabilitation, 80, 1282-1287.
  10. Tulder, van M. W., Esmail, R., Bombardier, C. & Koes, B. W. (2000a). Back schools for non-specific low back pain (Cochrane Review). In The Chochrane Library, Issue 3, 2000. Oxford: Update Software.
  11. Tulder, van M. W., Ostelo, R. W. J. G., Vlaeyen, J. W. S., Linton, S. J., Morley, S. J. & Assendelft, W. J. J. (2000b). Behavioural treatment for chronic low back pain (Cochrane Review). In The Cochrane Library, Issue 3, 2000. Oxford: Update Software.

Herz- und Kreislauferkrankungen

  1. China, C., Fonk, M., Laue, U., Rathjen, K. & Mittag, OP. (2004). Telefonische Nachsorge in der kardiologischen Rehabilitation. Die Schwester Der Pfleger, 43 (3), 1 - 5.
  2. Franz, I. W. und das Schulungsteam (2003). Krankheiten des Herz-Kreislaufsystems. Curricula Herz-Kreislauferkrankungen, Hypertonie, Gerinnungsselbstkontrolle, Herzklappenerkrankungen. In Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA), Gesundheitstraining in der medizinischen Rehabilitation - Indikationsbezogene Curricula. Berlin. (www.bfa.de).
  3. Küver, C., Beyer, M., Gensichen, J., Ludt, S., Schmitz, A., Szecsenyi, J. & Gerlach, F. M. (2003). Erhebung und Bewertung von Schulungsprogrammen für Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2, Asthma und COPD, KHK, Hypertonie, Herzinsuffizienz und Brustkrebs in Deutschland. Zeitschrift für ärztliche Fortbildung und Qualitätssicherung 97.
  4. Härtel, U. (2003). Geschlechtsspezifische Patientenschulung für Herzpatientinnen. Vortrag im Rahmen der Arbeitstagung des Rehabilitationswissenschaftlichen Forschungsverbundes Bayern "Ziele, Rahmenbedingungen, differentielle Aspekte und Evaluation von Patientenschulungen" vom 13.-14. Januar 2003 in Würzburg.
  5. Mittag, O. (1997). Patientenschulung in der kardiologischen Rehabilitation. In F. Petermann (Hrsg.), Patientenschulung und Patientenberatung (S. 315-333). Göttingen: Hogrefe.
  6. Lenk, W. (2001). Patientenschulung bei Hypertonie. In Kolenda, K.-D. (Hrsg.), Hypertonie und Rehabilitation (S. 32-38). SchÜnberg

Krebs- und Tumorerkrankungen

  1. Doßmann, R. & Phillip, S. (2003). Neubildungen. Curriculum Tumorerkrankungen. In Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA), Gesundheitstraining in der medizinischen Rehabilitation - Indikationsbezogene Curricula. Berlin. (www.bfa.de).
  2. Küver, C., Beyer, M., Gensichen, J., Ludt, S., Schmitz, A., Szecsenyi, J. & Gerlach, F. M. (2003). Erhebung und Bewertung von Schulungsprogrammen für Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2, Asthma und COPD, KHK, Hypertonie, Herzinsuffizienz und Brustkrebs in Deutschland. Zeitschrift für ärztliche Fortbildung und Qualitätssicherung 97.
  3. Meyer, T. J. & Mark, M. M. (1995). Effects of psychosocial interventions with adult cancer patients: A meta-analysis of randomized experiments. Health Psychology, 14, 101-108.

Literatur zu weiteren Indikationen

  1. Tuschhoff, T., Benecke-Timp, A. & Vogel, H. (1995). Adipositastherapie in der Medizinischen Rehabilitation: Thesen zur Optimierung der therapeutischen Rahmenbedingungen. Praxis der Klinischen Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 8, 36-40.
  2. Vogel, H., Wagner, R.F., Worringen, U. & Schäfer, H. (2000). Seminareinheit Stress und Stressbewältigung. In Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (Hrsg.), Aktiv Gesundheit fördern - Gesundheitsbildungsprogramm der Rentenversicherung für die medizinische Rehabilitation (S. 413-490). Stuttgart, Schattauer Verlag.