Sie sind hier: Startseite ::: Forschung ::: Forschung ::: Projekt B3
Projekt B3 – 1. Förderphase

Evaluation der Schulung von nierenkranken Patienten im Rahmen der stationären Rehabilitation – Ein neues Gesundheitstrainingsprogramm für chronisch Nierenkranke

  • Projektbereich
    • Projektbereich B - Evaluation von Therapieprogrammen
  • Personen und Institutionen
    • Prof. Dr. med. E. Fritschka (Projektleiter)
  • Laufzeit
    • Beginn 08/1998 – Ende 12/2003
  • Poster
  • Kontakt
    • Prof. Dr. med. Emanuel Fritschka,
    • Sinntalklinik Bad Brückenau – Schwerpunktklinik fürNephrologie der LVA-Unterfranken,
    • Wernarzerstr. 12,
    • 97769 Bad Brückenau,
    • E-mail: Fritschka-Sinntalklinik (AT) t-online.de

Hintergrund

Die Progression einer chronischen Niereninsuffizienz ist unter anderem von verschiedenen Risikofaktoren, wie arterieller Hypertonie und Cholesterin abhängig. Zusätzlich können krankheitsbezogenes Wissen, Langzeit-Compliance und Selbstmanagement einen Einfluss auf die renale Prognose ausüben.

Ziele und Studiendesign

Wir führten eine kontrollgruppen-kontrollierte prospektive Studie durch, die den Einfluss eines neuen Schulungsprogramms auf die renale Funktion und begleitende Risikofaktoren chronisch Nierenkranker überprüfte. Eingeschlossen wurden 281 Patienten (141 in der Schulungsgruppe (A), 140 in der Kontrollgruppe (B)). Das 15-stündige Schulungsprogramm enthielt medizinische und psychologische Schulungseinheiten in Kombination mit diätetischen Stunden und körperliches Training über 3 Wochen.

Ergebnisse

Der Anstieg der Kreatininwerte, gemessen nach 12 Monaten, war signifikant (p= 0,023) niedriger in Gruppe A, als in der Kontrollgruppe. Die kombinierte Endpunktrate, bestehend aus Verdopplung der Kreatininwerte, Dialysebeginn, Transplantation oder Tod, der Gruppe A war nach einem Jahr um fast 50% (p< 0,02) deutlich niedriger als in der Kontrollgruppe. Auch die Blutdruckwerte waren nach 12 Monaten in der Schulungsgruppe signifikant (p< 0,001) besser als in der Kontrollgruppe. Die Cholesterinwerte der geschulten Patienten waren am Ende der Studie ebenfalls signifikant (p< 0,001) niedriger als in der Kontrollgruppe. Das krankheitsbezogene Wissen war auch nach 12 Monaten in Gruppe A deutlich (p< 0,001) höher als in Gruppe B.

Zusammenfassend, fanden wir in einer prospektiven Studie bei chronisch Nierenkranken einen deutlichen Langzeiteffekt eines neuen multidisziplinären Schulungsprogramms auf Nierenfunktion und begleitende Risikofaktoren wie Bluthochdruck und Cholesterin. Durch die Verwendung eines multidisziplinären Schulungsprogramms könnten daher langfristig auch gesundheitsökonomische Ersparnisse erwartet werden.

Die Ergebnisse der vorliegenden Untersuchung lassen sich in folgenden Hauptaussagen zusammenfassen:

  1. Hauptergebnis dieser Arbeit war, dass sich die Progression des Nierenfunktionsverlustes gemessen anhand der Kreatininwerte, durch die Schulungsintervention positiv beeinflussen ließ. Hierdurch konnte auch im Vergleich zur Kontrollgruppe eine signifikante Senkung der kombinierten Endpunktrate um fast 50 % erzielt werden.
  2. Der günstige Einfluss auf den Erhalt der Nierenfunktion konnte im Verlauf der Studie über die Verbesserung der renalen Risikofaktoren Blutdruck, Pulsdruck, Cholesterinwerte und Gewicht erreicht werden.
  3. Die Schulungsintervention hatte zusätzlich einen positiven Einfluss auf den Wissenstand und die krankheitsbezogene Compliance der Patienten. Die Patienten der Schulungsgruppe blieben im ganzen Beobachtungszeitraum auf einem höheren Wissensniveau als die Patienten der Kontrollgruppe. Unser Schulungsprogramm konnte demnach das krankheitsbezogene Wissen nachhaltig beeinflussen. Auch bei der Compliance konnte der während der Rehabilitation erzielte positive Unterschied zur Kontrollgruppe bis zu einem Jahr nach dem Reha-Beginn, beibehalten werden.
  4. Das Schulungskonzept hatte ökonomische Vorteile auf verschiedenen Ebenen: Die medizinischen Kosten konnten innerhalb und außerhalb der Klinik gesenkt werden. Die größten ökonomischen Vorteile poststationär konnten im Bereich der zwischen Kontrollgruppe und Schulungsgruppe signifikant unterschiedlichen Arbeitsunfähigkeitstage erreicht werden.

Publikationen

  1. Fritschka, E, Mahlmeister, J.: Gesundheitstrainingsprogramm für chronisch Nierenkranke. Pabst Science Publishers, Verlag, Lengerich, Berlin, Bremen, Riga, Rom, Viernheim, Wien, Zagreb. 2002, 1-152
  2. Fritschka, E, Mahlmeister, J. Liebscher-Steinecke, R., Schätzlein, S., Endlein-Frank, E. (2000) Rehabilitation bei Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz, Dialysepatienten und nach Nierentransplantation. Nieren– u. Hochdruckkrankheiten 29(11), S. 555-565.
  3. Fritschka, E., J. Mahlmeister, E. Endlein-Frank, R. Liebscher-Steinecke (2000), Eine prospektive Studie zum Langzeiteffekt eines neuen multidisziplinären Gesundheitstrainings für nierenkranke Patienten mit Bluthochdruck im Rahmen der stationären Rehabilitation. Nieren– u. Hochdruckkrankheiten 29(12), 625-627
  4. Fritschka E, Mahlmeister J, Endlein-Frank E, Liebscher-Steinecke R, Wanner C, Birkner B, Ellgring JH (2000) A prospective trial to study the long-term effect of a new multidisciplinary educational programme on the prognosis of patients with chronic renal disease and arterial hypertension. DMW 125 (Suppl. 3) S79
  5. Fritschka E, E. Endlein-Frank, J. Mahlmeister, R. Liebscher-Steinecke, C. Wanner, B. Birkner, J.H. Ellgring (2001) Evaluation einer neuen Schulung für nierenkranke Patienten im Rahmen der stationären Rehabilitation. In: DRV-Schriften, Band 26, 10. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. Wissenstransfer zwischen Forschung und Praxis 12.-14. März 2001 in Halle /Saale. Hrsg. Verband Deutscher Rentenversicherungsträger, Frankfurt am Main. S 478-480
  6. Fritschka E, J. Mahlmeister (2001) Ein multidisziplinäres Gesundheitstraining für nierenkranke Patienten im Rahmen der stationären Rehabilitation. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation 54, 1-4.
  7. Fritschka E, E. Endlein-Frank, J. Mahlmeister, R. Liebscher-Steinecke, C. Wanner, B. Birkner, J.H. Ellgring (2001), Eine prospektive Studie zum Langzeiteffekt eines neuen multidisziplinären Gesundheitstrainings bei nierenkranken Patienten mit Bluthochdruck im Rahmen der stationären Rehabilitation. Prävention und Rehabilitation 13/1: 11-13.
  8. Fritschka, E.,Mahlmeister, J (2001), A new educational program für hypertensive renal patients improves disease related long-term knowledge and compliance. DMW, 126(3), 180
  9. Mahlmeister J , E. Endlein-Frank, R. Liebscher-Steinecke, E. Fritschka (2001) Evaluation einer neuen Schulung für Nierenkranke. Med. Klin. 96(Abstractband I): S155
  10. Mahlmeister J., E. Fritschka (2002) A New educational program for hypertensive renal patients improves disease related long-term knowledge and compliance. Journal of Hypertension, 20, Suppl. 4, S. 336.
  11. Fritschka, E., Mahlmeister, J., Liebscher-Steinecke R, Wanner C, Birkner, B., Ellgring, J.H. (2002) Ein neues Gesundheitstrainingsprogramm für chronisch Nierenkranke verbessert langfristig Wissen und Compliance nach stationärer Rehabilitation. DRV Schriften Band 33 VDR Frankfurt a. Main, 162-164
  12. Mahlmeister, J., Wanner, C., Fritschka, E. (2003) Effect of a new renal education programme on kidney function and risk factors in predialysis patients. Nephrology Dialysis Transplantation 18, Suppl.4, S. 128.
  13. Mahlmeister, J., Fritschka, E. (2003) Langzeiteffekt einer multidisziplinären Schulung bei Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz auf Nierenfunktion und renale Risikofaktoren. Nieren- und Hochdruckkrankheiten (10) 437 – 447
  14. E. Fritschka und J. Mahlmeister (2003) Soziale und berufliche Wiedereingliederung und Erwerbsfähigkeit bei chronischer Niereninsuffizienz. In: Hörl, Wanner. Dialyseverfahren in Klinik und Praxis, 6. Auflage. Hrsg. Thieme Verlag, Stuttgart, New York 315-341

Dissertation

Dr. med. J. Mahlmeister 12/ 2003,
Gutachter: Prof. Dr. E. Fritschka,
Charité Berlin,
Campus Benjamin Franklin
Prof. Dr. G. Offermann,
Charité Berlin,
Campus Benjamin Franklin
Prädikat „magna cum laude“