Sie sind hier: Startseite ::: Forschung ::: Forschung ::: Projekt B4
Projekt B4 – 1. Förderphase

Effektivität einer standardisierten Patientenschulung bei chronisch obstruktiver Bronchitis (COB) im Rahmen der stationären Rehabilitation

  • Projektbereich
    • Projektbereich B - Evaluation von Therapieprogrammen
  • Personen und Institutionen
    • Dr. Michael Wittmann Klinik Bad Reichenhall, Fachklinik für Erkrankungen der Atmungsorgane, Allergien und für Orthopädie der LVA Niederbayern-Oberpfalz
    • Dipl.-Psych. Silke Spohn Klinik Bad Reichenhall, Fachklinik für Erkrankungen der Atmungsorgane, Allergien und für Orthopädie der LVA Niederbayern-Oberpfalz
    • Dr. K. Schultz achklinik Allgäu, Pfronten
    • Prof. Dr. Michael Pfeifer Klinik und Poliklinik für Innere Medizin II, Universität Regensburg; Krankenhaus Donaustauf
    • Prof. Dr. Wolfgang Petro Klinik Bad Reichenhall, Fachklinik für Erkrankungen der Atmungsorgane, Allergien und für Orthopädie der LVA Niederbayern-Oberpfalz
  • Laufzeit
    • -
  • Poster
  • Kontakt

Hintergrund

Mehr noch als das Asthma bronchiale besitzt die chronisch obstruktive Bronchitis mit/ohne Lungenemphysem (COPD) eine erhebliche und weiter zunehmende sozialmedizinische Bedeutung. Anders als beim Asthma bronchiale ist der Effektivitätsnachweis für eine Patientenschulung bei COPD noch nicht hinreichend erbracht, obwohl sie in allen aktuellen Leitlinien als Therapiemaßnahme empfohlen wird.

Ziele und Fragestellungen

Es war Ziel der Studie zu überprüfen, ob eine zusätzliche strukturierte Patientenschulung während der stationären Rehabilitation effektiv ist, gemessen an der Inanspruchnahme medizinischer Leistungen, an der individuellen Lebensqualität und am Produktivitätsverlust.

Studiendesign

Prospektive, randomisierte Studie mit COPD Patienten aller Schweregrade (94 Patienten Schulungsgruppe=SG, 90 Kontrollgruppe=KG), Follow-up über 1 Jahr. Die Untersuchung wurde in der Klinik Bad Reichenhall durchgeführt. Zu den Inhalten der strukturierten COPD-Schulung siehe 'Publikationen'.

Ergebnisse

Die Morbidität der geschulten Patienten war im Jahr nach der Rehabilitation reduziert. Dies traf insbesondere für die notfallmäßigen Arztkontakte (SG 0.10±0.47 pro Patient, KG 0.21±0.80) und die Zahl der Krankenhaustage aufgrund COPD (SG: 2.48±8.72 pro Patient, KG: 3.92±15.20) zu. Die Lebensqualität, gemessen mit dem krankheitsspezifischen SGRQ, war in der SG verglichen mit der KG nach einem Jahr signifikant und klinisch relevant gesteigert. Die AU-Zeiten waren in der SG ebenfalls stärker als in der KG reduziert.

Fazit

Eine COPD-Patientenschulung nach dem Bad Reichenhaller Modell kann in Ergänzung zur stationären pneumologischen Rehabilitation die Lebensqualität erhöhen und die Morbidität im Jahr danach senken. Patientenschulung sollte deshalb ein essentielles Element der Rehabilitation darstellen.

Publikationen

  • Spohn S, Wittmann M, Petro W. Das Bad Reichenhaller Patientenverhaltenstraining bei chronisch obstruktiver Bronchitis und Lungenemphysem. Pneumologie 2001 (55): 470-474
  • Wittmann M, Spohn S, Petro W. Chronische Bronchitis: Eine Anleitung zur besseren Krankheitsbewältigung. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation 2001 (54): 151-156.