Sie sind hier: Startseite ::: Forschung ::: Forschung ::: Projekt C2
Projekt C2 – 1. Förderphase

Vergleich unterschiedlicher Systeme der sozialmedizinischen Begutachtung bei der Steuerung des Reha-Zugangs

  • Projektbereich
    • Projektbereich C - Schnittstellenprobleme in der rehabilitativen Versorgung
  • Personen und Institutionen
    • Dr. phil. Heiner Vogel Institut für Psychotherapie und Medizinische Psychologie der Universität Würzburg, Arbeitsbereich Rehabilitationswissenschaften
    • Dr. med. Anton Holderied Landesversicherungsanstalt Unterfranken in Zusammenarbeit mit den Sozialmedizinischen Diensten der bayerischen Landesversicherungsanstalten und dem Fachgebiet Statistik der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Würzburg
    • Dipl.-Psych. Susanne Frank Institut für Psychotherapie und Medizinische Psychologie der Universität Würzburg, Arbeitsbereich Rehabilitationswissenschaften
  • Laufzeit
    • 3,5 Jahre (1.10.1998 bis 31.3.2002)
  • Poster
  • Kontakt
    • Heiner Vogel,
    • Universität Würzburg, Arbeitsbereich Rehabilitationswissenschaften im Institut für Psychotherapie und Medizinische Psychologie,
    • Klinikstraße 3,
    • 97070 Würzburg,
    • Tel. 0931-31-2713,
    • Fax. 0931-888-7117,
    • E-mail: h.vogel (AT) mail.uni-wuerzburg.de

Hintergrund

In der sozialmedizinischen Prüfung der Reha-Bedürftigkeit bei der Rentenversicherung geht es um die Feststellung, ob beim Reha-Antragsteller eine erhebliche Minderung der Leistungsfähigkeit im Erwerbsleben besteht oder droht und ob die Erwerbsfähigkeit durch die Reha-Leistung wieder gebessert bzw. ob die Gefährdung der Erwerbsfähigkeit abgewendet werden kann. Bei den Rentenversicherungsträgern werden seit mehreren Jahren unterschiedliche Begutachtungsverfahren eingesetzt (A: Prüfärztliche Beurteilung aufgrund der Aktenlage, B: Untersuchungsbegutachtungen im eigenen sozialmedizinischen Dienst und C: Untersuchungsbegutachtungen durch externe Gutachter), ohne dass bislang empirisch gesicherte Kenntnisse über deren Güte vorliegen.

Ziele und Fragestellungen

Ziel des Projektes ist es, die unterschiedlichen Erhebungs- und Beurteilungsverfahren hinsichtlich ihrer Reha-Empfehlungen sowie Aspekten der Entscheidungsfindung zu vergleichen. Die Güte der Verfahren soll an den Außenkriterien (Reha-Bedürftigkeit aus Sicht der Klinikärzte bzw. der Patienten, objektiver und subjektiver Reha-Erfolg) evaluiert werden.

Studiendesign/Instrumente

Die Studie wurde als prospektive, längsschnittliche, randomisierte Untersuchung konzipiert. Reha-Antragsteller definierter Indikationsbereiche (Erkrankungen des Bewegungsapparates, Herz-Kreislauf-Erkrankungen) wurden im Anschluss an die Entscheidung nach Aktenlage (Verfahren A) randomisiert einer der beiden Formen der Untersuchungsbegutachtung (Verfahren B oder C) zugewiesen. Antragsteller mit mindestens einem positiven Begutachtungsergebnis erhielten eine Reha-Maßnahme. Zur Einschätzung des subjektiven Rehabilitationsbedarfs der Patienten wurde der IRES-Fragebogen Version 2.1 eingesetzt; die Erfassung der sozialmedizinischen Entscheidungsprozedur erfolgte mittels spezieller Rating-Instrumente.

Ergebnisse

Für die Begutachtungsverfahren liegen unterschiedliche Ablehnungsquoten vor; von den externen Gutachtern werden mit 31,5% signifikant mehr Reha-Anträge abgelehnt als von den Prüfärzten (13,8%) bzw. internen Gutachtern (16,9%). Für die Ärztegruppen bestehen Übereinstimmungsquotienten zwischen 56% und 83%, in Abhängigkeit von den Teilgruppen und der Entscheidungssicherheit der Prüfärzte. Unterschiede in den Reha-Empfehlungen sind in Zusammenhang mit einer unterschiedlichen Gewichtung der zugrunde liegenden Entscheidungskriterien des Reha-Bedarfs zu sehen. Hinsichtlich der Güte der Entscheidungen liegt für die Prüfärzte eine höhere Sensitivität und für die Gutachter eine höhere Spezifität vor.

Publikationen

  • Frank, S., Vogel, H., Holderied, A., & Schmidt, D. (2002). Vergleich unterschiedlicher sozialmedizinischer Verfahren der Reha-Zugangssteuerung bei der Rentenversicherung. Praxis Klinischer Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 15 (2), 107-112.
  • Holderied, A., Zdrahal-Urbanek, J., Frank, S., Schmidt, D., Legner, R. & Vogel, H. (2003). Sozialmedizinische Begutachtung und Reha-Zugang in der gesetzlichen Rentenversicherung. Praxis Klinischer Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 16 (3), 272-277.
  • Meng, K., Zdrahal-Urbanek, J., Frank, S., Holderied, A. & Vogel, H. (2005). Kriterien des Rehabilitationsbedarfs - Die Würzburger Checkliste zur Erfassung des Rehabilitationsbedarfs in der sozialmedizinischen Begutachtung. Das Gesundheitswesen, 67, 701-708.
  • Meng, K., Zdrahal-Urbanek, J., Frank, S., Holderied, A. & Vogel, H. (2006). Patients' expectancies, motivation, and multidimensional subjective and sociomedical objective success in medical rehabilitation measures. International Journal of Rehabilitation Research, 29, 65-69.