Sie sind hier: Startseite ::: Forschung ::: Forschung ::: Projekt Q2
Projekt Q2 – 1. und 2. Förderphase

Methodenberatung

  • Projektbereich
    • Projektbereich Q - Querschnittsprojekte
  • Personen und Institutionen
    • Prof. Dr. Dr. Hermann Faller Institut für Psychotherapie und Medizinische Psychologie der Universität Würzburg, Arbeitsbereich Rehabilitationswissenschaften
  • Laufzeit
    • 3+3 Jahre
  • Kontakt
    • Prof. Dr. Dr. Hermann Faller, Dipl.-Psych. Wilmar Igl, Dipl.-Psych. Andrea Reusch, Dipl.-Psych. Elisabeth Trempa,
    • Rehabilitationswissenschaftlicher Forschungsverbund Bayern,
    • c/o Institut für Psychotherapie und Med. Psychologie, Arbeitsbereich Rehabilitationswissenschaften,
    • Marcusstr. 9-11,
    • 97070 Würzburg,
    • Tel: 0931/31-2077,
    • Fax: 0931/31-2078,
    • E-mail: wilmar.igl (AT) mail.uni-wuerzburg.de

Ziele und Aufgaben

Ziel der Methodenberatung ist die Sicherung eines hohen methodischen Standards. Insbesondere werden experimentelle Designs initiiert, externe Randomisierungen durchgeführt und deren Realisierbarkeit im Rehabilitationssetting kritisch geprüft. Des weiteren wird die verbundinterne und verbundübergreifende Vernetzung rehabilitationswissenschaftlicher Projekte gefördert. Dabei werden mit der Harmonisierung der verwendeten Instrumente und Auswertungsstrategien projektübergreifende Datenanalysen ermöglicht.

Die Aufgaben der Methodenberatung lassen sich in drei Bereiche untergliedern:

  • Aufbau zentraler Strukturen
    Die Einrichtung einer Testothek und methodenspezifischen Bibliothek ermöglicht den schnellen Zugriff auf Fachliteratur für Mitarbeiter, Nachwuchswissenschaftler und Projektnehmer. Eine universitäre Präsenz der Rehabilitationsforschung wird durch die aktive Teilnahme am Rehabilitationswissenschaftlichen Seminar und dem Doktoranden-Kolloquium der Universität Würzburg verstärkt.
  • Verbundinterne Tätigkeiten
    Durch intensive individuelle Beratung, den Service der zentralen Randomisierung, regelmäßige Rundschreiben, Methodenworkshops und Fortbildungsveranstaltungen, die Mitarbeit der Methodenberatung in verbundinternen AGs sowie durch ein weiterentwickeltes Qualitätssicherungskonzept werden die Projektnehmer regelmäßig und engmaschig informiert und gemäß dem aktuellen Stand im Forschungsprozess beraten.
  • Verbundübergreifende Tätigkeiten
    Die Aktivitäten der RFB-Methodenberatung in den verbundübergreifenden AGs „Methoden“ und „Patientenschulung“ sowie die Organisation von Fachtagungen und die Herausgabe von Sammel-Publikationen erhöhen den wissenschaftlichen Transfer. Zusätzlich werden Reanalysen gepoolter Daten aus Projekten im Förderschwerpunkt unter dem Dach der Methodenberatung durchgeführt (s. auch RFB-Projekte QF „Evaluation von Patientenschulungen“ und A7 „Änderungssensitivität generischer Instrumente“).

Publikationen

  • Reusch, A. (2003). Empfehlungen für die Evaluation von Patientenschulungsprogrammen - Ergebnisse einer bundesweiten Konsensusbildung. Zeitschrift für Rheumatologie, 62, Supplement 1, I/12.
  • Reusch, A., Faller, H. & Zwingmann, Ch. (2001). Evaluation von Patientenschulungen - Experimentelle Designs in der Praxis. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 14 (54), 107-114.
  • Reusch, A., Zwingmann, Ch. & Faller, H. (Hrsg.). (2002). Empfehlungen zum Umgang mit Daten in der Rehabilitationsforschung (mit CD-ROM). Regensburg: Roderer.