Methodenberatung - Publikationen

Bitte beachten Sie, dass die diese Seite dokumentarischen Charakter hat und die Informationen nicht mehr aktuell sind. Eine neue, regelmäßig aktualisierte Version der Methodenberatung finden Sie auf der Homepage des NRFB.

Stand: 18.08.2004

Die inhaltliche Ausrichtung der Methodenberatung in der zweiten Förderphase lässt sich in folgende Themenbereiche einteilen:

  1. Experimentelle Studiendesigns
  2. Assessmentverfahren und Gütekriterien
  3. Behandlung von fehlenden Werten
  4. Evaluation von Patientenschulungen
  5. Motivation zu Gesundheitsverhalten

Experimentelle Studiendesigns

  1. Faller, H. (2004). Signifikanz, Effektstärke und Konfidenzintervall. Serie Methoden in der Rehabilitationsforschung, Rehabilitation, 43 (3), 174-178.
  2. Faller, H. (2004). Intention to treat. Serie Methoden in der Rehabilitationsforschung. Rehabilitation, 43 (1), 52-55.
  3. Faller, H. & Reusch, A. (2004). Das experimentelle Design bei der Evaluation von Patientenschulungen. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 17 (65), 13-18.
  4. Faller, H. & Reusch, A. (2003). Fragestellungen und Designs. Vortrag bei der Arbeitstagung des Rehabilitationswissenschaftlichen Forschungsverbundes Bayern - Ziele Rahmenbedingungen, differentielle Aspekte und Evaluation von Patientenschulungen - vom 13. bis 14. Januar 2003 in Würzburg.
  5. Reusch, A. (2002). Studiendesigns in der Rehaforschung. Vortrag im Rahmen des Workshops: Methodenzentren der Reha-Forschungsverbünde während des 11. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquiums - Teilhabe durch Rehabilitation - am 06. März 2002 in München.
  6. Reusch, A. (2003). Empfehlungen für die Evaluation von Patientenschulungsprogrammen - Ergebnisse einer bundesweiten Konsensusbildung. Zeitschrift für Rheumatologie, 62, Supplement 1, I/12.
  7. Reusch, A. (2003). Empfehlungen für die Evaluation von Patientenschulungsprogrammen - Ergebnisse einer bundesweiten Konsensusbildung. Vortrag im Rahmen des 32. Kongresses der Deutschen Rheumatologie, 3. - 6. September 2003 in Frankfurt am Main.
  8. Reusch, A., Salewsky, A., Worbach, M., Vogel, H. & Faller, H. (2002). Evaluationsprojekte im Förderschwerpunkt „Rehabilitationswissenschaften“ – Basis für gemeinsame Datenauswertungen. Vortrag im Rahmen des 11. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquiums – Teilhabe durch Rehabilitation – vom 04. bis 06. März 2002 in München.
  9. Reusch, A., Worbach, M., Vogel, H. & Faller, H. (Hrsg.) (in Druck). Evaluation von Patientenschulungen [Themenheft]. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 17 (65).
  10. Reusch, A., Worbach, M., Vogel, H. & Faller, H. (in Druck). Empfehlungen zur Evaluation von Patientenschulungen. In A. Reusch, M. Worbach, H. Vogel & H. Faller (Hrsg.). Evaluation von Patientenschulungen. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 17 (65).
  11. Schuck, P., Zwingmann, Ch., Reusch, A. & Faller, H. (2002). Rehabilitationswissenschaftlich bedeutsame Varianten der klassischen randomisierten, kontrollierten Studie. 11. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium - Teilhabe durch Rehabilitation - vom 04. - 06. März 2002 in München (S. 262-263). Frankfurt am Main: Herausgeber.
  12. Vogel, H. & Reusch, A. (2003). Konzeption von Patientenschulung und Evaluation. Vortrag im Rahmen des Treffens der Arbeitsgruppe „Betreuung und Begleitung von Schlagan-fallpatienten und ihrer Angehörigen“ der Stiftung Deutsche Schlaganfallhilfe am 25. März 2003 in Hannover.

Assessmentverfahren und Gütekriterien

  1. Igl, W. (2003). Gütekriterien von evaluativen Messinstrumenten. Vortrag im Rahmen des 12. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquiums – Rehabilitation im Gesundheitssystem – vom 10. bis 12. März 2003 in Bad Kreuznach. [PDF]
  2. Igl, W., Schuck, P., Zwingmann, Ch. & Faller, H. (2003). Änderungssensitivität von Patientenfragebögen in der Rehabilitation – Erste Ergebnisse einer verbundübergreifenden Reanalyse [Abstract]. In Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (Hrsg.). 12. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium – Rehabilitation im Gesundheitssystem – vom 10. bis 12. März 2003 in Bad Kreuznach. Frankfurt am Main: Herausgeber.
  3. Igl, W., Zwingmann, Ch., Schuck, P.& Faller, H. (im Druck). Änderungssensitivität generischer Lebensqualitätsfragebogen – Ergebnisse der verbundübergreifenden Reanalyse [Abstract] 3. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium – Selbstkompetenz: Weg und Ziel der Rehabilitation - 08. bis 10. März 2004 in Düsseldorf. Frankfurt am Main: Herausgeber.
  4. Igl, W., Zwingmann, C. & Faller, H. (2005). Änderungssensitivität. Serie Methoden in der Rehabilitationsforschung, 44 (2), 100-106.
  5. Igl, W., Zwingmann, Ch., Schuck, P. & Faller, H. (eingereicht). Empirische Befunde zur Änderungssensitivität des SF-36/SF-12. In M. Maurischat, M. Morfeld & M. Bullinger (Hrsg.). Lebensqualität: Nützlichkeit und Psychometrie des Short-Form-12/36 in der medizinischen Rehabilitation.
  6. Reusch, A., Zwingmann, Ch. & Faller, H. (2002). Empfehlungen zum Umgang mit Daten in der Rehabilitationsforschung. Regensburg: Roderer.
  7. Ströbl, V., Reusch, A. & Ellgring, H. (in Druck). Motivation zur Entspannung: Anwendung des Transtheoretischen Modells auf die Durchführung von Entspannungsübungen. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, Heft 2.
  8. Zwingmann, Ch., Schuck, P., Reusch, A. & Faller, H. (2002). Was wissen wir über die Änderungssensitivität deutschsprachiger generischer Patientenfragebögen? Ein kritischer Literaturüberblick. 11. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium - Teilhabe durch Rehabilitation - vom 04. - 06. März 2002 in München (S. 59-60). Frankfurt am Main: Herausgeber.

Behandlung von fehlenden Werten

  1. Igl, W. (2003). Datenmanagement und Datenscreening [Vortrag]. Methoden-Fortbildung im Rahmen des RFB-Verbundtages am 22. Mai 2003 in München. [PDF]
  2. Igl, W. (2004). Behandlung von fehlenden Werten mit Multipler Imputation [Vortrag]. 13. Rehabilitationswissenschaftliche Kolloquium - Selbstkompetenz: Weg und Ziel der Rehabilitation - 8. bis 10. März 2004 in Düsseldorf. [PDF]
  3. Igl, W. (2004). Behandlung von fehlenden Werten. Vortrag am Institut für Medizinische Epidemiologie, Biometrie und Informatik am 08.06.2004 in Halle/Saale. [PDF]

Patientenschulung

  1. Reusch, A., Worbach, M., Vogel, H. & Faller, H. (2003). Ziele, Rahmenbedingungen, differenzielle Aspekte und Evaluation von Patientenschulungen. Die Rehabilitation, 42, 175-176.
  2. Reusch, A., Worbach, M., Vogel, H. & Faller, H. (Hrsg.) (2003). Ziele, differentielle Aspekte und Rahmenbedingungen von Patientenschulungen [Themenheft]. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 16 (64).
  3. Reusch, A., Worbach, M., Vogel, H. & Faller, H. (Hrsg.) (2004). Evaluation von Patientenschulungen [Themenheft]. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 17 (65).
  4. Reusch, A., Worbach, M., Vogel, H. & Faller, H. (in Druck). Empfehlungen zur Evaluation von Patientenschulungen. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 17 (65).
  5. Worbach, M., Reusch, A., Vogel. H. & Faller, H. (in Druck). Psychologische Prädiktoren der subjektiven Gesundheit nach Patientenschulung in stationärer Rehabilitation - Eine Reanalyse gepoolter Daten. In C. Maurischat, M. Morfeld & M. Bullinger. Lebensqua-lität: Nützlichkeit und Psychometrie des Short Form-12 36 in der medizinischen Rehabilitation.
  6. Worbach, M., Reusch, A., Vogel, H. & Faller, H. (in Druck). Die Rolle psychologischer Ausgangsvariablen in der Vorhersage eines Erfolges von Patientenschulungen in der medizinischen Rehabilitation. In Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) e.V. (Hrsg.). Tagungsband zur 22. Jahrestagung des Arbeitskreises Klinische Psychologie in der Rehabilitation - Fachgruppe der Sektion Klinische Psychologie vom 12.-14.09.2003 in Erkner. Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.
  7. Worbach, M., Vogel, H., Reusch, A. & Faller, H. (2003). Prädiktoren des Erfolges von Patientenschulungen. Messinstrumente [Abstract]. In Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (Hrsg.). 12. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium – Rehabilitation im Gesundheitssystem – vom 10. bis 12. März 2003 in Bad Kreuznach. Frankfurt am Main: Herausgeber.
  8. Worbach, M., Vogel, H., Reusch, A. & Faller, H. (in Druck). Der Einfluss psychologischer Prädiktoren auf den Erfolg von Patientenschulungen in der stationären medizinischen Rehabilitation. In B. Behrendt & A. Schaub (Hrsg.). Psychoedukation und Selbstmanagement. Verhaltenstherapeutische Ansätze zur Krankheitsbewältigung für die klini-sche Praxis. Tübingen: dgvt-Verlag.

Motivation

  1. Reusch, A. (in Vorbereitung). Veränderungsmotivation in der medizinischen Rehabilitation am Beispiel körperlicher Aktivität. In R. Nübling & J. Bengel (Hrsg.). Reha-Motivation.
  2. Reusch, A. & Ströbl, V. (eingereicht). Motivation zur Entspannung bei Rehabilitanden mit Erkrankungen der Bewegungsorgane. Rehabilitation.
  3. Reusch, A., Ströbl, V. & Faller, H. (in Druck). Motivation zu Gesundheitsverhalten in der somatischen Rehabilitation. In F. Petermann & I. Ehlebracht-König (Hrsg.). Motivierung, Krankheitsbewältigung und Compliance. Regensburg: Roderer.
  4. Reusch, A., Ströbl, V., Frank, S., Ellgring, H. & Reuss-Borst, M. (in Druck). Gesundheitsverhalten bei Rehabilitanden: Motivation und Verhalten. In Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) e.V. (Hrsg.). Tagungsband zur 22. Jahrestagung des Arbeitskreises Klinische Psychologie in der Rehabilitation - Fachgruppe der Sektion Klinische Psychologie vom 12.-14.09.2003 in Erkner. Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.
  5. Ströbl, V., Reusch, A. & Ellgring, H. (2003). Differentielle Motivation zur Durchführung von Entspannungsübungen - Indikation für differentielle Angebote? Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 16 (64), 377-381.
  6. Ströbl, V., Reusch, A. & Ellgring, H. (2003). Fragebogen zur Veränderungsmotivation für die Durchführung von Entspannungsübungen. In Verband Deutscher Rentenversiche-rungsträger (Hrsg.). 12. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium - Rehabilitation im Gesundheitssystem - vom 10. bis 12. März 2003 in Bad Kreuznach (DRV-Schriften, Bd. 33, S. 90-91). Frankfurt am Main: Herausgeber.
  7. Ströbl, V., Reusch, A. & Ellgring, H. (in Druck). Motivation zur Entspannung: Anwendung des Transtheoretischen Modells auf die Durchführung von Entspannungsübungen. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, Heft 2.
  8. Reusch, A. & Vogel, H. (2002). Motivation zum Gesundheitsverhalten - Gestern und heute. In Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) e.V. (Hrsg.). Tagungsband zur 20. Jahrestagung des Arbeitskreises Klinische Psychologie in der Rehabilitation - Fachgruppe der Sektion Klinische Psychologie vom 02.-04.03.2001 in Bad Eilsen. Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.